Die Hochzeit des Hedonismus, die im Takt wippende Stadt. Berlin in den 90ern prägt das Image bis heute, auch wenn nichts davon geblieben ist. Damals, in einer anderen Zeit, gab mir die taz eine ganze Seite für diese Glosse, die mir innerhalb einer halben Stunde aus den Fingern geflossen ist:

Seit Dekaden ist ein Ort des Planeten Erde für seine ekstatischen Massendemonstrationen bekannt: Berlin. Auch dieses Jahr zuckt die gesamte Galaxie wieder im bpm-Stakkato. Unser Kollege Christian Anslinger meldet sich jetzt live von den GalaxieJugendRaveSpielen:

„Der große Tanz auf dem blauen Planeten erreicht gerade seinen Höhepunkt. Bereits seit Tagen ist der Verkehr auf den Hochgeschwindigkeitspisten in Zentraleuropa zum Erliegen gekommen.  Dort steigt jetzt die große Party. Von St. Petersburg bis Barcelona stecken alle im Stau und freuen sich. Denn LoveStation überträgt das LoveParade-Programm live aus den wichtigsten Clubs. Aus den Boxen der computergeleiteten Flitzer hämmert der Beat über die Felder. Das zentrale Computerrelais zuckt nur noch im Takt der bpm, in ganz Europa muß erstmals seit Jahren auf individuelles Vorwärtskommen zurückgegriffen werden. Doch dieser flächendeckende Endlosstau gerät zur Nebensache. Denn auch überfüllte Hypertrains spucken alle fünf Minuten bunte zuckende Gestalten aus. Das Ziel heißt Berlin, Schaltzentrale der TechnoGalaxie in der EuropaZone. Hier werden 1000 Trucks auf Hi-Senso Ballonreifen über die Avus rollen. Alle Hubcopter der Region sind bereits seit Monaten an GTV vermietet. Direktübertragungen nach Mond, Mars und anderen Kolonien sind gesichert.

Gestern ließen die Organisatoren die wenigen Wolken nach russischem Vorbild beschießen und abregnen. Der Senator für Techno-Angelegenheiten garantiert heute strahlenden Sonnenschein! Seit drei Wochen steigt die bpm-Zahl in den Straßenlautsprechern ständig, niemand kann sich dem Fieber entziehen. Bereits seit zwei Tagen ist es selbst für HyperSkater unmöglich, zwischen den versammelten Individualisten hindurchzuflitzen. Überall chillen sich junge Neonhäutige und glühende DanceManiacs ein. Und jetzt zucken nackte Frauenbeine auf halbmeterhohen Plateausohlen! TechnoRambos im Neontarndreß schießen ihre 500 Liter Waterpumpguns auf vulvabetonende Plasteslips. Einige haben Aphrodisiaka beigemischt, andere Chlorophorm. Schwebende Händler verkaufen Lachgasballons mit entrücktem Lächeln. Ganzkörpergeschminkte Stelzenmänner in Gelb wackeln dazwischen und verteilen Instantblumen auf die Köpfe unter ihnen. Kahlgeschorene Freaks mit grellbunten 3-D Tattoes fliegen mit ihren Minicoptern knapp über der Menge, protzen mit ihren PsychOut HoloShirts und verticken Potenzmittel.

Da kommt der erste Wagen! Sphärisches Stöhnen mit harten Beats. Die Wellenlänge wirkt genau auf das Lustzentrum im Kleinhirn und wirbelt die unübersehbare Menschenmasse in die Luft. Gleichzeitig regnet es GTV-Kondome vom Himmel. Der Wagen bewegt sich auf Stelzenrädern, die neueste Kahrmann-Kreation. Der Zar hat doch noch nicht aufgegeben! Geschmückt mit pulsierenden Holorunen in blau und rot erscheint das transparente Videobett, auf dem 10 blonde DJanes gleichzeitig auflegen. Sie tragen nichts außer ihren Piercings in Brust und Schamlippen und werden im Takt von SexRobotern gefickt, die gleichzeitig Videoaufnahmen machen. Die Bilder gehen live auf Sendung. Die Menge davor jubelt und schreit, pfeift und stöhnt. Jeder Fetzen Kleidung ist zuviel. GTV-Wasserwerfer versuchen die erhitzten Sexmaniacs abzukühlen – wohl aus Rücksicht auf das lunatische OneKid-OneFamily Programm.

Da gleitet der zweite Wagen heran. Es ist ein brandneuer Schwebetransporter, kein Hi-Senso! Sowas kann sich nur LatinDrug Inc. leisten. Die Holowerbung für Syn-XtraTC läßt keine Zweifel offen. Der Sound ist auf gesampelten Gewehrsalven aufgebaut, schnell und hart. Strahlende Boys leeren Säcke mit weißem Pulver über der Menge aus, die jetzt noch ekstatischer zu ficken beginnt. Doch da wird es ruhiger, ein tief ins Unterbewußtsein gehender Ton verzückt alle. Orange bestrahlt bahnt sich der Wagen des MIN-Imperiums langsam den Weg. Er ist mit Real-Sunflowers geschmückt! Wunderbar knackige Jünger mit orangefarbener Haut verteilen synthetisches Breitband-OM, wenige aber intensive bpm halten die Menge am Zucken. Alle blicken mit weit aufgerissenen Augen in den Himmel, wo eine riesige Holographie des Meisters zu sehen ist. Sie leuchtet provozierend von innen. Mit direct-brain Technologie sendet der Meister zu den versammelten Individuen: Ihr wollt den totalen Rave!

GTV überträgt diesmal in alle Kolonien und Regionen, einschließlich der nichtstandardisierten Zonen. Ein Novum in der Geschichte des Gleichklang-TV! Und auch Generalprobe für den Jahrtausendwechsel. Dann wird StarDJ Dr. Mücke zeitgleich in 24 Zeitzonen auflegen und dabei nicht älter werden. GTV mit der Minilinse immer an der Nadel des Decks. 850 Millionen sollen live dabei sein! Heute wird nur mit 500 Millionen Zuschauern gerechnet, aber auch das ist bereits ein neuer Rekord. Sponsorenbreaks gibt es nicht. Die Wagen werden von den wichtigsten trusts finanziert: Der Riesenfilter mit Holonebel von den weltweiten Bürokraten, das schwebende Elektronenhirn mit Pulsarsteuerung von MacroHard, die e-Hostien spendete der Vatikan, interaktives bpm-Bewußtsein kommt von der church-of-no-return, dazu GlitschTechno vom Wagen des galaktikweiten Gleitcremeherstellers Flutsch-In, der Synyote-HoloKaktus der Pilzokratie, Atom-e-matic Nato-waves, PropagandaBeats vom Jungen Bund…

Die Wagen mit den auffälligen Zoom-Labels nehmen kein Ende. Der Sound gleitet über den alten Vorort Potsdam und unbedeutend besiedelte Zonen auf der speziell eingerichteten Soundstraße Richtung Hannover, vorbei an den Staugebieten der gläubigen TechnoJünger nach Westen. Dort trifft die Soundlawine auf das Gezwitscher der riesigen Vogelschwärme, die aus dem Havelgebiet vertrieben wurden. Nur die mutierten Nachkommen des TiergartenRaves vor einigen Jahren blieben in der Stadt. Diese Bonsai-Vögel mit dem angeborenen Rhythmusgefühl fliegen über der ravenden Menge 3-D Figuren und kündigen die nächsten Wagen an. Die Polizei wird diesmal nicht eingesetzt, denn die Beamten sind unter dem Einfluß der Syn-e-Holos nicht mehr in der Lage, irgendetwas zu regeln. Und es gibt auch nichts mehr zu regeln. Alle sind glücklich, alle!“

Empfehlen Sie Berlin Kicks weiter:

TECHNO
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmailFacebooktwittergoogle_pluslinkedinmail
Markiert in:                
Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: